Und vielleicht ist die Welt gar nicht so schlecht.
  Startseite
    Texte
    Tagebucheinträge
  Über...
  Archiv
  meine Ziele
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    lost-in-life

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   28.01.16 22:35
   


http://myblog.de/oneiroi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

 

Ich weiß nicht wo mein Weg hinführen wird.

Ich weiß nur, dass ich hoffe.

Alter: 19
 



Werbung



Blog

05.Februar 2016

Nur schlafen...ich würde am liebsten nichts anderes tun als zu schlafen. Die ganze Zeit. Und dabei soll "schlafen" keinesfalls ein Euphemismus für Tod oder so sein. Nein. Es ist eher so, dass mein Bett und ich jetzt beste Freunde sind, die durch das Leben in einer ständigen Fernbeziehung leben müssen und, dass wir uns viel zu selten sehen. Es ist wirklich traurig.
5.2.16 22:07


04.Februar 2016

Auch wenn es mir oft nicht gut geht, so ist die Zeit, die ich mit mir verbringe, die ohne Erwartungsdruck und Verpflichtungen geprägt ist, doch eigentlich meistens ganz schön. Auch wenn mein Leben zuhause momentan aus nicht anderes als Gossip Girl, Malzbier und Kuschelsocken besteht. Es tut gut sich einfach mal abzulenken und den Stress prinzipiell zu verdrängen. Ich weiß, dass es nicht die schlauste Methode ist, aber es hilft und das ist letztenendes das worauf es ankommt. Trotz allem kann es nicht ewig so weitergehen und deswegen habe ich überlegt wieder Johanniskraut zu nehmen. Es hat mir schon vor einem Jahr sehr geholfen und ich dachte, dass ich auch ohne klar komme, was aber anscheinend ein Fehler war. Nur dürfen meine Eltern keinesfalls etwas davon mitbekommen. Ihre falsche Fürsorge will ich nicht ertragen müssen.

Was mir gerade sehr weiterhilft ist ein Song von der Band "Deaf Havana". Das könnte ich stundenlang hören und so kitschik das auch klingen mag, fühle ich mich dabei einfach verstanden.

 

Hier ist der Songtext:

 I spent most of my days neither sleeping nor awake
Watching pointless documentaries on tornadoes and earthquakes,
Coffee keeps me going though It fuels my wandering mind
Wishing I was Kurt Cobain or Morrissey
It takes up most of my time,
It shows with me losing my voice, it always seems a chore
My faith in music slowly disappearing more and more
These tattoos on my hands are there for life
And the songs inside my head won't come out right.

The times are changing, we can go anywhere
But we're far too cool to admit that here
The times are changing, we can go anywhere
But I'm stuck in my ways and I won't change.

So I try to drag my fragile frame through another day
And another dose of caffeine in my veins,
My body aches and my mouth is full of sores
And I've reached the verdict that mostly, I'm a bore.

The times are changing, we can go anywhere
But we're far too cool to admit that here,
The times are changing, we can go anywhere
But I'm stuck in my ways and I won't change.

The times are changing, we can go anywhere
But we're far too cool to admit that here
The times are changing, we can go anywhere
But I'm stuck in my ways and I won't change.

4.2.16 20:43


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung