Und vielleicht ist die Welt gar nicht so schlecht.
  Startseite
    Texte
    Tagebucheinträge
  Über...
  Archiv
  meine Ziele
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    lost-in-life

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   28.01.16 22:35
   


http://myblog.de/oneiroi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Niemand sein

Du sizt auf der Parkbank. Wo ist egal. Hälst ein Bier in deiner Hand. Du zitterst. Es ist kalt. Du merkst, dass kleine Wolken vor deinem Gesicht schweben. Beim Atmen. Ein. Aus.

Weißt du noch wer du bist?
Gebracht hast du's zu nichts, aber immer schön weiter machen, ja?
Wer nicht kämpft, der hat schon verloren, was?
War es nicht das, was deine Mutter dir immer gesagt hat?
Was dir jeder immer gesagt hast, kaum dass du deine ersten Leistungen gebracht hast.
Immer schön weiter machen, ja?



Du wirfst das Bier ins Gebüsch.
Nur fort von dir, und atmest.
Ein. Aus.



Da war eine Zeit, die ohne Erwartungen war.
Weder an uns noch an andere.
Inder jeder jeder war. Wo uns der Moment bestimmte.
Wir hatten keinen Boden unter uns und konnten den Himmel nicht sehen.
Wiedersprüche drehten sich im Kreis, wie die Erde um sich selbst und es war keiner da, der das bestritt.
Und das war genau richtig.
Wir wollten niemand sein und waren darum jemand.

Da war eine Zeit, die ohne Erwartungen war.
Das war, als wir uns noch gegenseitig halt gaben.


Dein Gedankenkonstrukt wird größer. Bekommt gewaltige Dimensionen.
Aber es hat nur ein schwaches Fundament.
Das schlechte Material und die schlechte Pflege haben es über die Jahre altern lassen.
Solange, bis es zerfällt.
Wer hoch hinaus will, kann tief fallen, weißt du noch?
Weißt du noch, wie deine Mutter dir das immer gesagt hat?
Wie es dir jeder immer gesagt hat, kaum dass du deinen eigenen Weg gehen wolltest.
Ja, du kannst tief fallen, weißt du?



Ein Schluchtzen entdringt deinen Lippen. Deine Hände: blau von der kälte. Du reibst sie aneinander.
Doch vergiss nicht zu atmen. Ein. Aus.




Da war eine Zeit, die voller Hoffnungen war.
Genauso für uns, wie für andere.
In der Ideen in der Luft waren.
Sie flogen umher getragen von dem Schwall der Gespräche in deiner Lieblingsbar.
Zu einer Zeit, inder du immer nur ein Bier bestelltest.
Phantasien bauten sich Stück für Stück auf.
Mit dem richtigen Kescher in der Hand waren sie dein.

Da war eine Zeit, die voller Hoffnung war.
Das war, als wir uns noch gegenseitig liebten.


Doch weißt du noch wer du bist?
Die Taschen leer und trotzdem große Reden schwingen.
Geld wächst nicht auf Bäumen, weißt du?
Und du bist nicht der Mittelpunkt der Welt.
Es gibt Grenzen, mein Schatz, Grenzen im Leben, in Träumen.
Weißt du noch, als deine Mutter dir das gesagt hat?
Weißt du noch, wie sie gelacht hat?
Wie jeder immer gelacht hat, kaum das du deine ersten Fehler begingst.



Tränen laufen dir über's Gesicht.
Deine Kehle schnürt sich zu.
Einfach Atmen. Ein. Aus.



Da war eine Zeit die voller Zufersicht war.
Genauso für uns, wie für andere.
In der wir wussten was richtig, was falsch war, ganz ohne Verstand.
Wir kannten den Weg und hatten alle Hände voll zu tun die Brücke dorthin zu bauen.
Schweiß und Hoffnung war alles was wir hatten und es war keiner da der uns das nehmen konnte.
Und das war auch gut so.

Es gab eine Zeit die voller Zufersicht war.
Das war, als wir uns noch gegenseitig Glück wünschten.


Wärst du gern jemand anders?
Man sieht es dir an.
Ein jemand, ohne Vergangenheit. Noch besser: ohne Zukunft.
Du wärst liebend gern jemand anders.
Hättest dafür das Silber deiner Mutter verscherbelt.
Nur zu dumm, dass du es bereits für Alk getan hast.
Wiklich. Zu. Dumm.
Man sieht es dir an. Scheitern kann jeder einmal.
Aber einem Versager ist nicht mehr zu helfen.
Man sieht es in deinen glasigen Augen, Schatz.
Das war es was deine Mutter darauf gesagt hat, weißt du noch?



Du reibst dir mit den Händen über's Gesicht.
Plötzlich musst du lachen.
So sehr, dass du kaum noch atmen kannst.



Es gab einmal ein Gedankenkonstruckt,
dein Gedankenkonstruckt,
mit festem Fundament.
Es war aus gutem Material und das Konzept stand.
Solange bis du entschieden hast den roten Knopf zu drücken. Danke Mama.


Du wischt dir die Tränen aus dem Gesicht, stehst auf und gehst.

Doch egal wo du hingehst
oder was du jetzt tust -
vergiss nicht, mein Schatz: Immer atmen.
Ein. Aus.




25.1.16 23:41
 
Letzte Einträge: 01.Februar 2016, 02.Februar 2016, 04.Februar 2016, 05.Februar 2016, 06.Februar 2016


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung